KfW-Kredit für Nichtwohngebäude

Die KfW fördert den Bau, die Sanierung zum Effizienz­gebäude oder einzelne energetische Maßnahmen von gewerblich genutzten Nichtwohngebäuden mit einem attraktivem Förderkredit ab 1% effektivem Jahreszin und Tilgungszuschuss zwischen 15% - 50% je nach Energieeffizienzhaus-Stufe. 

Förderbutton KfW Kredit 263

Wer ist antragsberechtigt?

  • Privatpersonen sowie Einzel­unternehmerinnen und Einzel­unternehmer
  • Freiberuflich Tätige
  • In- und ausländische Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft, die sich mehrheitlich in Privatbesitz befinden
  • Kommunale Unternehmen
  • Gemeinnützige Organisationen und Kirchen
  • Geschäftsbanken, Genossen­schaftsbanken und Sparkassen
  • Contracting-Geber , die Energie-Dienstleistungen an Nichtwohn­gebäuden erbringen

Was wird mit welcher Höhe gefördert?

  • Der individuelle Zinssatz und die Laufzeit ermittelt der Finanzpartner anhand der wirtschaftlichen Verhältnisse und Sicherheiten.
  • Neue LED-Beleuchtung (keine Gebrauchte) einschließlich aller Zusatzkosten für das Beleuchtungskonzept, Montage und ggf. Lichtsteuerung: 20% Tilgungszuschuss
  • Energetische Fachplanung und Baubegleitung: Aufstocken des Kredits um 5EUR/m² Nettogrundfläche; max. 20.000 EUR/Jahr; 50% werden als Tilgungszuschuss gezahlt 

Grenzwerte:

  • Bagatellgrenze: 2000 EUR
  • Höchstgrenzen der Einzelmaßnahme liegt bei 1.000 Euro pro Quadratmeter Nettogrundfläche; max. 15 Millionen Euro
  • Höchstgrenzen für die Baubegleitung ist gedeckelt auf 5 Euro pro Quadratmeter Nettogrundfläche, insgesamt auf maximal 20.000 Euro pro Jahr; 50% davon werden als Tilgungszuschuss gezahlt.

Die Rolle des Energieeffizienz-Experten (EEE)

Energieeffizienz-Experten (EEE), die in der Expertenliste des Bundes unter www.energie-effizienz-experten.de aufgelistet sind, sind zu beauftragen, um:

  • das energetische Gesamtkonzept für den baulichen Wärmeschutz zu entwickeln
  • die energetische Anlagentechnik / die Angemessenheit der Maßnahme unter Berücksichtigung der Auswirkungen auf die thermische Bauphysik und energetische Anlagentechnik am gesamten Gebäude zu prüfen
  • die förderrelevanten Maßnahmen "gewerbliche Bestätigung zum Antrag" zu erstellen
  • die Einhaltung der Technischen Mindestanforderungen und die Einsparungen von Primär- und Endenergie und CO2 nach Abschluss der Maßnahme zu kontrollieren/bestätigen.
  • angefallene, förderfähige Kosten für die Maßnahmen zu prüfen/bestätigen.

Ist ein Mehrfachförderung möglich?

  • Die Kombination einer BEG-Förderung für dieselbe Maßnahme mit anderen Fördermitteln (Kredite oder Zulagen/Zuschüsse) ist grundsätzlich möglich.
  • Eine gleichzeitige Inanspruchnahme mit der Förderung nach dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG, KWKAusVO) ist nach Maßgabe des KWKG bzw. der KWKAusVO möglich
  • Die gleichzeitige Inanspruchnahme mit einem Zuschuss aus dem Produkt BEG Zuschuss NWG (463) beziehungsweise einem Zuschusses des BAFA für Einzelmaßnahmen (BEG EM) sowie einer Förderung aus den Vorgängerprogrammen CO2-Gebäudesanierungsprogramm/EBS-Programme, Marktanreizprogramm (MAP), Anreizprogramm Energieeffizienz (APEE) für ein und dieselbe Maßnahme ist ausgeschlossen
  • Grenzförderung von 60%: Erreicht der Antragssteller durch kommulierte Förderung 60% und mehr, muss dies angezeigt werden. Die Förderung wird dann auf 60% max. gekürzt. Für die Ermittlung der Förderquote von 60 Prozent sind alle Zuschüsse und Tilgungszuschüsse aus öffentlichen Mitteln zu berücksichtigen. Zuschüsse von privatrechtlich selbständigen Unternehmen im Besitz von Ländern, Städten und Gemeinden, Zinsverbilligungen von Förderkrediten und öffentliche Bürgschaften sind nicht einzubeziehen.

Wie ist das Prozedere zum KfW-Kredit?

  1. Energieeffizienz-Experten beauftragen
  2. Finanzierungspartner finden und Kredit beantragen
  3. Kreditvertrag abschließen und starten
  4. Bestätigung einreichen und Tilgungszuschuss erhalten

Weitere Details und Links hierzu finden Sie auf der Seite der KfW.

Wie unterstützen wir Sie bei Förderanträgen?

Mit der AS LED Beleuchtung erhalten Sie blendfreie, fotobiologisch geprüfte LED-Beleuchtung mit maximaler Langlebigkeit bis 120.000 Betriebsstunden L80/B10, was sich für Sie durch störungsfreien Betrieb als langfristig lohnenswerte Investition herausstellt und zudem die Umwelt schont. 

Als Hersteller und Fachplaner bieten wir Ihnen unser technisches Know How wie auch das Wissen über typische Fallstricke bei der Antragsstellung, das wir aus einer Vielzahl an erfolgreich-geförderten LED-Projekten generiert haben. Wir begleiten Sie aktiv von der Lichtplanung & Beratung bis hin zur Antragsstellung und Umsetzung des Projektes wie auch darüberhinaus.

Für mehr Informationen zur Umrüstung auf eine effiziente und langjährige LED-Beleuchtung, das Antragsprozedere etc. sprechen Sie uns an unter 08856 / 80006 10!

Kontakt aufnehmen