Energiesparmodelle für Kommunen und gemeinnützige Einrichtungen - Innen und Hallenbeleuchtung

Das Bundesumweltministerium baut die erfolgreiche Förderung des Klimaschutzes in Kommunen und gemeinnützigen Einrichtungen weiter aus. Mit Wirkung vom 1. Januar 2020 tritt eine neue Fassung der Kommunalrichtlinie in Kraft. Damit können Förderanträge nun ganzjährig gestellt werden - und dies für alle Förderschwerpunkte. 

Wie der Einbau hocheffizienter Beleuchtung (Leuchte, Leuchtmittel, Reflektor/Optik und Abdeckung) in Verbindung
mit einer nutzungsgerechten Steuer- und Regelungstechnik
 bei der Sanierung von Innen- und Hallenbeleuchtungsanlagen gefördert wird,lesen Sie hiernach.

Wer wird gefördert mit welcher Summe?

  • Kommunen und gemeinnützige Einrichtungen erhalten eine Förderung iHv. 25% bzw. 30% für finanzschwache Kommunen
  • Für die Umsetzung in den technischen Anlagen und Gebäuden von Kindertagesstätten, Schulen, Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe, Jugendwerkstätten sowie Sportstätten kann eine um 5% erhöhte Förderquote beantragt werden
  • Antragsteller aus den vier Braunkohlerevieren, die im Abschlussbericht der Kommission „Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung“ (Stand Januar 2019) geografisch definiert sind, können eine um 15% erhöhte Förderquote beantragen

 

An welche weiteren Bedingungen sind Förderungen gebunden?

  • Bewilligungszeitraum: 12 Monate
  • Fachkundige Lichtberatung: Es wird eine Lichtplanung nach DIN EN 12464-1:2011-08 bzw. bei Sportstätten nach DIN EN 12193 durch qualifizierte Planer durchgeführt
  • Effizienz der Beleuchtung:
    • die Systemlichtausbeute (Bemessungslichtausbeute) des eingebauten Beleuchtungssystems beträgt mindestens 100 lm/W 
    • der Lichtstromerhalt der eingesetzten Leuchten erreicht mindestens ≥ 80 Prozent (L80) bei einer Lebensdauer von 50.000 Betriebsstunden
    • die Farbwiedergabe der Beleuchtungssysteme beträgt mindestens 80 Ra (CRI)
    • die Regelung des Beleuchtungssystems entspricht mindestens der Referenzausführung nach EnEV Anlage 2 Tabelle 1 für die entsprechende Nutzungszone
    • die Beleuchtungsanlage weist eine angemessene wirtschaftliche Amortisationszeit auf
    • Treibhausgaseinsparungen von mindestens 50% können durch die neu installierte Technik nachgewiesen werden

 

Wo ist der Antrag einzureichen?

Ein Antrag ist über www.krl-online.de zu stellen. Nach der Registrierung und dem Ausfüllen spezifischer Berechnungsformulare erhalten Sie einen Link zum dazugehörigen easy-Online-Formular. Anschließend ist dieser easy-Online-Antrag zusammen mit den Berechnungsformularen einzureichen.

 

Wie unterstützen wir Sie von AS LED Lighting?

Die AS LED-Technologie erfüllt alle in den Richtlinien gewünschten Anforderungen und punktet obendrei mit zertifizierter fotobiologischer Sicherheit der LED-Leuchten und maximaler Langlebigkeit, was sich für Sie durch störungsfreien Betrieb als langfristig lohnenswerte Investition herausstellt und zudem die Umwelt schont. 

Als Hersteller und Fachplaner bieten wir Ihnen unser technisches Know How wie auch das Wissen über typische Fallstricke bei der Antragsstellung, das wir aus einer Vielzahl an erfolgreich-geförderten LED-Projekten generiert haben. Wir begleiten Sie aktiv von der Lichtplanung & Beratung bis hin zur Antragsstellung und Umsetzung des Projektes wie auch darüberhinaus.

Für mehr Informationen zur Umrüstung auf eine effiziente und langjährige LED-Beleuchtung - gefördert durch die BMU-Förderung -, das Antragsprozedere etc. sprechen Sie uns an unter 08856 / 80006 10!

Kontakt aufnehmen